Bei der Sonnwendfeier der UWG in Naring - Foto: Bornemann

FORUM ASYL - LANDKREIS MIESBACH: www.integration-mb.de

» Aus dem Tagebuch des AK Asyl


Der Weyarner Helferkreis  braucht Ihre Hilfe!

Paten für die Asylbewerber in Thalham gesucht
Der Helferkreis Asyl Weyarn  sucht noch Paten für die Asylbewerber in Thalham. Die Paten für einzelne Asylbewerber sollen diese unterstützen bei Amtsgängen, Eingliederung ins Arbeitsleben, Arztbesuchen usw.
Wer uns gerne unterstützen möchte, bitte melden bei Maria Geisler 0175/2424216.

Unser Arbeitskreis würde sich über Mithilfe bei der Hausaufgabenbetreuung und Deutschnachhilfe freuen.

Arbeitssuche
Wir suchen jederzeit Jobs für unsere Asylbewerber, denn viele wollen sich nützlich machen und ein wenig Geld dazuverdienen.
Auch Lehrstellenangebote für eine längerfristige Perspektive sind sehr willkommen.
 


Mitfahrgelegenheit gesucht!

Für eine syrische Frau aus dem Erlacher Weg wird dringend eine Mitfahrgelegenheit nach Holzkirchen, montags bis donnerstags oder auch an einzelnen Tagen um 8.00-8.15 Uhr ab Erlacher Weg gesucht. Wer hier unterstützen kann, wird gebeten, sich bei Uli Mehrer, Klosterweg 3, Tel. 08020/295 zu melden.

Netter syrischer deutschsprachiger Mann, wohnhaft im Erlacher Weg, sucht dringend (ab sofort) Mitfahrgelegenheit zu seiner neuen Arbeitsstelle in Hausham, so dass er spätestens um 7.00 Uhr dort ist. Fahrtkostenbeteiligung ist selbstverständlich. Leider besteht keine Möglichkeit, zu dieser Zeit öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.
Wenn Sie Möglichkeiten haben, melden Sie sich bitte bei Ferdinand Bratfisch, Tel. 08020/1351.

Bitte nehmen Sie die Menschen mit ihrem Auto mit, wenn sie in Miesbach oder Thalham an der Straße stehen und offensichtlich mitgenommen werden wollen.
Wir, als Arbeitskreis Asyl, werden unsere Schützlinge noch einmal darauf hinweisen, sich besser kenntlich zu machen (mit ‚Weyarn fährt‘ Schild und ggf. Taschenlampe). Vielen Dank!

In einer kleinen Serie wollen wir Ihnen Länder vorstellen, aus welchen zurzeit Asylbewerber nach Deutschland kommen.
Etwas Hintergrundwissen hilft uns vielleicht, diese Problematik objektiver zu betrachten.

Asylbewerber in Thalham kommen u.a. aus:

"Krieg und Frieden"-Informationen der Bundeszentrale für politische Bildung

 

Immer wieder geschieht es, dass Kleiderspenden oder Gegenstände einfach vor oder in der Unterkunft abgestellt werden. Bitte tun Sie dies nicht, auch wenn es gut gemeint ist!
Viele Kleidungsstücke sind nicht passend und können nicht verwendet werden. Diese müssen dann von den Mitarbeitern des Arbeitskreises aufwendig entsorgt werden.

In Miesbach gibt es zwei Lager, die guterhaltene Möbel, Kleider, Betten und Hausrat annehmen und diese an Bedürftige und Asylbewerber weitergeben.

Lager am Kloster, Münchner Str. 7
für Kinderkleider, Kinderwägen, Bettwäsche, Hausrat
geöffnet Dienstag von 10 – 12 Uhr und Freitag von 16 – 18 Uhr
Kontakt: Herr May 0 80 26 / 9 22 99 45

Lager im Alten Krankenhaus, Haidmühlstraße
für Groß – und Kleinmöbel, Teppiche, Betten
geöffnet Dienstag von 10 – 12 Uhr und Freitag von 16 – 18 Uhr
Kontakt: Frau Joos 0 80 25 / 36 92

Oder geben Sie Kleiderspenden direkt an die Kleiderläden des Bayerischen Roten Kreuzes in

  • Hausham (Naturfreunde Str. 13 / Montag 10 – 17 Uhr und Freitag 10 – 15 Uhr) und
  • Holzkirchen (Münchner Str. 31 / Di 9 – 13 Uhr und Freitag 14 – 18 Uhr).
     

Spendenkonto
Außerdem möchten wir noch einmal darauf aufmerksam machen, dass es ein Spendenkonto gibt, das von der evangelischen Gemeinde in Neuhaus, Herrn Pfarrer Striebeck, verwaltet wird (Evangelisches Pfarramt Neuhaus, Stichwort ‚Asyl‘, KSK Miesbach-Tegernsee, BIC: BYLADEM 1 MIB, IBAN: DE23 7115257 00000 151 183).
Davon wird alles das bezahlt, was dringend benötigt wird, aber nicht von öffentlichen Geldern finanziert werden kann (z.B. Mitgliedschaft in Sportvereinen, Fahrtkostenzuschüsse zum Deutschunterricht, Anschaffungen u.a.).

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

Der Helferkreis sucht ehrenamtliche Mitwirkende, die unterstützen können
bei Sprachunterricht, persönliche Betreuung, Fahrdienste, Besorgungen usw.

Steuerungs- und Koordinierungsgruppe des Helferkreises Asyl

Marianne Müller

(AK Asyl)

mueller-weyarn@t-online.de

08020-303

Maria Geisler

(Thalham)

geislermaria@gmx.de 08020-7201     oder 0175-2424216
Ferdinand Bratfisch

(Erlacher Weg)

ferdibra@web.de

08020-1351

Eva Andre

(Gemeinde)

andre@weyarn.de oder
eva.andre@t-online.de
08020-188714 oder 0160-3636585

Stand 1 /2017

     

Aus dem Tagebuch des AK Asyl




Bei der Sonnwendfeier der UWG in Naring - Foto: Bornemann
Beim Sommerfest der UWG in Naring im Juni 2015


APRIL 2015

Es wohnen aktuell 28 Asylbewerber in Thalham – davon 4 Kinder. Die Menschen kommen aus vielen unterschiedlichen Ländern, und zwar Somalia, Eritrea, Nigeria, Irak, Iran, Pakistan, Afghanistan und der Türkei.
Die ehrenamtlichen Tätigkeiten unseres Helferkreises umfassen u.a.


MÄRZ 2015

Am Freitag, 27. Februar haben die ersten Deutschschüler im Landkreis, darunter drei Asylbewerber aus Thalham die A1 Prüfung in der VHS Miesbach abgelegt.
Gut vorbereitet aber dennoch aufgeregt starteten sie mit dem schriftlichen Teil (lesen und schreiben) sowie dem Hör- und Leseverständnistest. Anschließend wurde in vierer Gruppen die mündliche Prüfung vom Goethe Institut München abgenommen.
Die Ergebnisse waren bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt, aber alle hatten ein gutes Gefühl und waren sehr glücklich. Die nächsten Schritte sind nun, neben der Teilnahme am Folgekurs A2 Arbeitsstellen, bzw. Jobs für die Bewerber zu finden. Alle haben seit Januar eine uneingeschränkte Arbeitserlaubnis.

Wer in seinem Betrieb eine Möglichkeit sieht jemanden zu beschäftigen oder jemanden weiß, der jemanden weiß…
BITTE INFO AN CLAUDIA BERNRIEDER: Telefon: 08020-1375 oder E-Mail: cbk@sprachtherapiepraxis.de

Ein herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlichen Deutschlehrer, die mit viel Geduld und Kreativität den Unterricht gestalten, sowie an Gerhard Klante für die Prüfungsvorbereitung.


JANUAR 2015

Was gibt's Neues?

Es wohnen jetzt 25 Personen in der Unterkunft in Thalham - davon ein Jugendlicher und 4 Kinder mit ihren Müttern. Ganz neu hinzugekommen sind zwei junge Frauen aus Eritrea, wovon eine der beiden einen 2 1/2-jährigen Sohn mitgebracht hat. Die drei älteren Kinder trainieren schon eifrig beim Fußball in der Halle mit.
Für die herzliche und unkomplizierte Aufnahme danken wir dem TSV Weyarn
und insbesondere den Trainern ganz herzlich.

Inzwischen sind auch die landkreisweit-organisierten Deutschkurse in Miesbach und Hausham angelaufen (teilweise finanziert durch die Merkur-Aktion 'Leser helfen Lesern'). Auch die in unserer Gemeinde lebenden Asylbewerber nehmen daran teil. Es handelt sich hierbei um Alphabetisierungs-, Anfänger- und Vorbereitungskurse für die erste Prüfung. Zusätzlich bieten wir weiterhin Einzelförderungen vor Ort in Thalham an.
Deutschkenntnisse sind einfach eine unbedingte Voraussetzung, um für die Menschen später eine Arbeit zu finden.

Zweimal pro Woche findet in der Unterkunft ein Nähkurs statt, der von zwei Damen des Frauenbundes ins Leben gerufen wurde. Eine ganz tolle Sache!

Des Weiteren haben wir uns mit dem Arbeitsamt Holzkirchen in Verbindung gesetzt, um für die Asylbewerber, die schon länger in Deutschland leben, Beratungstermine zu vereinbaren. Hier kann dann geklärt werden, was sie für schulische / berufliche Vorkenntnisse, Qualifikationen und Abschlüsse haben, ob es noch Nachweise / Zeugnisse  etc. darüber gibt, und wie ihre Berufswünsche und Neigungen aussehen.

Ein immer aktuelles Thema ist die Mobilität. Daher unsere Bitte:
Achten Sie darauf, wenn Sie durch Thalham fahren, ob jemand an der Straße steht, der mitgenommen werden möchte. Besonders jetzt in der dunklen Jahreszeit ist es für die Leute schwieriger, eine Mitfahrgelegenheit zu finden, weil sie teilweise zu spät oder gar nicht gesehen werden.


Ende 2014

Neuer Arbeitskreis Asyl Weyarn
Der Helferkreis Asyl, der sich spontan im April 2014 gebildet hatte, ist jetzt in einen Arbeitskreis im Rahmen der Bürgerbeteiligung Weyarn umgewandelt worden.
Am 1. Dezember hatten wir unsere Gründungssitzung, bei der u.a. folgende Beschlüsse einstimmig verabschiedet wurden:

Informationen:

Von dort können alle Spenden sinnvoll weitergeleitet werden. Sachspenden ( Möbel etc. ) können nach Miesbach ins Lager im alten Kloster (Hintereingang!) gebracht werden.
Das Lager ist geöffnet dienstags von 10 – 12 Uhr und freitags von 16 – 18 Uhr.


DEZEMBER 2014

Der AK Asyl lädt zu seiner konstituierenden Sitzung ein
am Montag, 1. Dezember 2014, um 19.30 Uhr beim Schanuk (Gasthaus Lindl) in Fentbach, Nebenzimmer

Wenige Tage vor dem Eintreffen der ersten Asylsuchenden in der Gemeinde Weyarn hat sich ein Helferkreis aus engagierten ehrenamtlichen Frauen zusammengetan, die sich seither um die Asylsuchenden in der Gemeinschaftsunterkunft in Thalham kümmern. Die Frauen haben die neuen Bürger herzlich empfangen, ihnen Fahrräder, Kleider, Einrichtungsgegenstände und vieles mehr durch Gelder aus dem gemeindlichen Sozialfonds und Spenden von Gemeindebürgern beschafft. Dafür möchten wir uns bei allen, die mitgeholfen haben, bedanken!
Zum engen Helferkreis kommt eine ganze Reihe weiterer Unterstützer, die bei Bedarf gezielt eingebunden werden. Die Ehrenamtlichen organisieren einen Sprachunterricht, haben die Aktion „Weyarn fährt“ ins Leben gerufen, unterstützen die Asylsuchenden bei Behördengängen und Arztbesuchen usw. Außerdem verbringen sie viel Zeit mit ihnen, machen gemeinsame Unternehmungen und tauschen gegenseitig ihre Erfahrungen aus.
Die politische Großwetterlage lässt darauf schließen, dass das Thema Flucht, Migration und Asyl uns auch in Zukunft beschäftigen wird. Um daraus das Beste für alle Beteiligten zu machen, soll der Helferkreis in die bewährten Strukturen der Bürgerbeteiligung in Weyarn eingebunden werden. Weitere Helfer – gerne auch Männer – die sich gezielt um einzelne Leute kümmern möchten, sind in unserem Kreis sehr willkommen.


NOVEMBER 2014

Wir trauern ...
Am Bahnübergang in Miesbach hat Abdullahi Hussein Abdirisak, ein 17-jähriger somalischer Asylbewerber aus Thalham, sein Leben verloren.
Wir sind alle sehr traurig.

» Zeitungsbericht


OKTOBER 2014

Der neugegründete Arbeitskreis Asyl möchte sich bei der Schreinerei Albert Zinsbacher herzlich für die schnelle Hilfe bedanken.
Sie hat für unsere syrische Flüchtlingsfamilie rasch und ohne Zögern einen Bettrahmen gefertigt und gespendet.
Außerdem möchten wir uns auch beim TSV Weyarn – Riege Fußball bedanken, der für unser Asylheim in Thalham einen Wäschetrockner gespendet hat, der vor allem jetzt dann im Winter dringend notwendig ist.

Was gibt's Neues?
1. Die syrische Familie hat ihre Anerkennung bekommen und ist in eine Wohnung in Schliersee umgezogen. Deren Zimmer in Thalham werden wohl demnächst wieder neu besetzt werden.
Außerdem sind zwei junge nigerianische Männer in der Unterkunft eingezogen. Die Deutschkurse sind gut angelaufen, und es ist sehr komfortabel, dass wir dies für 'unsere' Asylbewerber ehrenamtlich organisieren konnten, denn das ist nicht selbstverständlich. Ein herzliches Dankeschön an unsere 'Deutschlehrer /-innen'!

2. Aktuell suchen wir Arbeit für einen Iraker, 31 Jahre alt, hat als Programmierer im Irak gearbeitet (Pascal / C). Das ist natürlich schon eine Weile her aufgrund der Flucht und weiterer schlechter Umstände, unter denen seine Familie im Irak gelitten hat. Er war vorher in Hausham in einer Unterkunft - ist also schon mindestens 15 Monate in Deutschland, spricht sehr gut Deutsch und ist ein äußerst intelligenter und netter junger Mann. Es wäre super, wenn er Arbeit bekäme und würde sehr zu seinem Wohlbefinden und Selbstwertgefühl beitragen. Er ist grundsätzlich bereit, jede Arbeit anzunehmen, um zu seinem Lebensunterhalt beizutragen.

3. Außerdem bittet der Verein Hilfe von Mensch zu Mensch um Mitarbeit bei einem Projekt, das demnächst im Landkreis Miesbach starten soll. Es geht darum, jungen Flüchtlingen einen Einblick zu geben, wie das Leben in Deutschland funktioniert - in verschiedenen Bereichen. Es ist eine große Herausforderung und kann natürlich nur ganz punktuell gelingen.
Zielgruppe sind junge Flüchtlinge (bis ca. 21 Jahre), die schon eine Zeit lang in Deutschland sind und bereits etwas Deutsch verstehen. Es sind verschiedene Aktionen geplant, z. B. Eröffnung eines Bankkontos, Besuch bei der Vivo Müllverwertung, eine Adventsfeier oder eher eine Kulturfeier, wo wir die verschiedenen Kulturen/Religionen vorstellen möchten, evtl. eine Betriebsbesichtigung (auch mit Blick auf spätere Ausbildungsmöglichkeiten) , eine Fragestunde (mit Dolmetscher) wo die jungen Leute alles fragen können, was sie zum Leben in Deutschland interessiert. Schön wäre es, wenn wir auch junge Deutsche hätten, die sich ins Projekt einbringen. Das ist bisher alles nur "angedacht", um einen Eindruck vom Projekt zu bekommen.
Pro Monat ist eine Aktion geplant. Wer hat Lust, da mitzumachen? Bitte Kontakt aufnehmen mit:
Petra Winklmair - Asylsozialberatung im Landkreis Miesbach - Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. - 0179-4583674

» Artikel im Merkur Asylbewerber auf Stellensuche


JULI 2014

Sprachunterricht in Thalham:
4x wöchentlich findet in Thalham ehrenamtlicher Deutschunterricht statt. Familie Dibei aus Syrien, die bereits ihre Anerkennung bekommen haben, Ayan, Chinwe und Kizzah sind mit viel Freude und Eifer dabei unsere schwierige deutsche Sprache zu lernen. Für die kurze Zeit und ja auch anderer Schriftzeichen haben sie schon super Fortschritte gemacht, die es jetzt  im Alltag umzusetzen gilt. Für Haali und ihren Sohn konnten wir jeweils Einzelunterricht organisieren. Frau Müller als ehemalige Lehrerin übernimmt in den Ferien die Vorbereitung auf die Prüfung für die Realschüler Rafif und Hassan. Besonders froh sind wir „Lehrer“, dass wir einen Raum vor Ort nutzen können, der jetzt auch mit gespendetem Tisch und  Stühlen ausgestattet wurde.Familie Dibei aus Syrien

Aufenthaltserlaubnis
Wir freuen uns, die ersten Asylbewerber aus Thalham haben bereits die Aufenthaltserlaubnis erhalten. Es handelt sich dabei um die syrische Familie (Eltern mit 3 Kindern). Auf Grund der politischen Lage werden Asylbewerber aus Syrien zur Zeit besonders schnell "behandelt". Sie sind damit eine der ersten Familien im Landkreis, die diese Aufenthaltsgenehmigung erhalten haben. Sie dürfen für 3 Jahre hier bleiben, danach wird wieder neu entschieden.
Das Problem, das sich dadurch für sie leider ergibt ist, dass sie jetzt aus Thalham raus müssen, da sie ja keine Asylbewerber mehr sind.
Sie suchen nun nach einer Wohnung im Raum Miesbach/Weyarn. Vielleicht kann Ihnen da jemand weiterhelfen?


JUNI 2014

Zur Zeit haben wir alle Hände voll damit zu tun, die vielfältigen Dinge zu bewältigen, die sich durch die Betreuung von so einer „bunten“ Gruppe von Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen ergeben.
Nun können wir erste Erfolge berichten:

Dies können wir natürlich nicht allein schaffen, und wir danken auf diesem Wege allen anderen Helfern, die uns so bereitwillig mit „Rad“ und Tat zur Seite stehen.

Die Arbeit macht aber auch sehr viel Spaß, wenn man sieht, dass sich die Menschen willkommen und wohlfühlen, und dass sie von den Weyarner Bürgern so gut aufgenommen wurden. Wenn ich durch Thalham komme und dort im Gästehaus einkehre, ist immer jemand da, mit dem man bei einer guten Tasse Tee eine Weile ratschen kann. Es haben sich schon viele schöne Bekanntschaften ergeben. Wir, der Helferkreis, lernen so ständig dazu und sammeln neue, interessante Erfahrungen – auch durch den regelmäßigen Austausch mit anderen Ehrenamtlichen aus der Asylbewerberarbeit im Landkreis.

Probleme bereitet uns noch die nicht sehr professionell installierte Stromversorgung in der Gemeinschaftsküche. Laufen mehr als 3 Herdplatten, steht das Haus im Dunkeln. Hier muss in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und einem Elektriker Abhilfe geschaffen werden. Außerdem müssen wir uns noch mehr darum kümmern, das Netz regelmäßiger Fahrdienste auszuweiten.

Dass Thalham selten vom öffentlichen Bus bedient wird, stellt uns – die Helfer und die Asylbewerber - manchmal vor Probleme, z.B. wenn feste Termine eingehalten werden müssen. Daher bitten wir um Beachtung unserer Aktion „Weyarn fährt“, die im Folgenden noch einmal erklärt wird und eigentlich für jeden Weyarner Bürger gedacht ist, der nicht so mobil ist.


WEYARN  fährt ...
28.5.2014

Sehr geehrte Weyarner Mitbürger,
manchmal ist es in unserem Ort fast nicht mehr möglich von einer Seitenstraße auf die Hauptstraße abzubiegen. So viel Verkehr herrscht auf der Bundesstraße.
Doch genauso schwierig ist es ohne Auto von Thalham nach Miesbach oder Darching zu gelangen. Da gibt es Busse ganz früh für die Schüler und Schülerinnen, einen Bus um ca. 9.00 Uhr und dann erst wieder um ca. 18.00 Uhr. Für unsere vielen neuen Mitbürger in Thalham, die ohne ein eigenes Auto auskommen müssen wird der Sprachkurs in Miesbach um 13.00 Uhr schwer zu erreichen sein. Das gemeinsame Taxi ist teuer, nicht jeder kann Fahrrad fahren, das Geld ist knapp....

Deshalb machen Sie mit bei "Weyarn fährt..." !

Und so geht´s:

Ihnen allen herzlichen Dank fürs Mitmachen,
Ihr Weyarner Helferkreis


Weyarner Helferkreis informiert
25. Mai 2014

Nachdem zunächst eine kleine Gruppe aus Hausham zu uns verlegt worden war, sind nun auch die anderen für die Gemeinde Weyarn vorgesehenen Asylbewerber in Thalham angekommen. Es sind insgesamt 29 Personen, darunter Familien – also auch Kinder (6 Monate, 4 und 9 Jahre, sowie einige Jugendliche). Die Menschen kommen aus vielen verschiedenen Ländern, z.B. Somalia, Uganda, Nigeria, Iran, Irak, Syrien u.a. Sie brauchen unsere Unterstützung, da das Landratsamt nur das Notwendigste tun kann und viele Dinge noch nicht funktionieren, die einen erträglichen Aufenthalt möglich machen.

Es hat sich eine Helfer-Kerngruppe von 8 Organisatoren gebildet, die die intensive Versorgung (Geld holen vom Landratsamt, einkaufen, Arztbesuche, Kontakt mit den in Frage kommenden Schulen und Kindergärten etc.) für die erste Zeit übernommen hat, bis sich die Menschen etwas besser auskennen und sich heimischer fühlen. Im nächsten Schritt muss unsere Gruppe einen Überblick bekommen, was an weiteren Aufgaben ansteht und diese dann aufteilen.
Die Koordinierungs- und Steuerungsgruppe des Helferkreises besteht aus
Evi Andre, Claudia Bernrieder, Barbara Brandstätter, Maria Geisler, Andreas Grabmeier, Bärbel Lang, Barbi Seibert und Susanne Wormslev
.

Des Weiteren  haben wir ja noch die Helferliste, die sich aus der Bürgerversammlung vom 12.5.2014 ergeben hat, sowie Hilfsangebote von Leuten, die sich direkt bei der Gemeinde Weyarn gemeldet haben. Wenn wir einen etwas besseren Überblick haben, was konkret an Hilfestellung benötigt wird, werden wir uns direkt an diese Leute wenden.
Es freut uns auf jeden Fall, dass so viele Weyarner Bürger helfen wollen. Vielen Dank dafür!

Davon unabhängig, freut sich der Arbeitskreis „Asyl“ des Landkreises Miesbach über Geldspenden, die direkt den Asylbewerbern zu Gute kommen.
Davon wird alles das bezahlt, was dringend benötigt wird, aber nicht von öffentlichen Geldern finanziert werden kann (z.B. Deutschunterricht):
Evangelisches Pfarramt Neuhaus
Stichwort ‚Asyl‘

KSK Miesbach-Tegernsee
BIC: BYLADEM 1 MIB
IBAN: DE23 7115257 00000 151 183

Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung!
Der Helferkreis Asyl Weyarn


Bürgerversammlung am 12.05.2014

Das Landratsamt Miesbach hat mit dem Eigentümer der Pension in Thalham einen Mietvertrag abgeschlossen und bringt dort bis zu 30 Asylbewerber unter. Aus diesem Grund führte die Gemeinde eine kurzfristige Bürgerversammlung durch. Zielsetzung der Veranstaltung am 13. Mai in der Schule war einerseits die Information der Bevölkerung, sowie die Organisation örtlicher Hilfsangebote. Hierzu hatte die Gemeinde verschiedene Experten eingeladen, um die entsprechenden Erfahrungen abgreifen zu können.

Herr Zierer, der zuständige Referatsleiter des Landratsamts Miesbach für die Unterbringung, berichtete, dass dem Landratsamt von der Regierung von Oberbayern Asylbewerber nach Quoten zugewiesen werden und diese unverzüglich unterzubringen sind. Die Liegenschaft in Thalham sei von der Baulichkeit her gut geeignet, durch den Einbau von Küchen, ertüchtigt worden. Das Landratsamt sei bemüht, eine gemischte Belegung zu erreichen, soweit dies möglich sei.
Der Leiter der Polizeiinspektion Holzkirchen, Josef Lang, berichtete von der Unterbringung in Otterfing und in der Gemeinde Warngau. Aus polizeilicher Sicht seien dort keine Einflüsse auf die Sicherheitslage oder Auffälligkeiten erfolgt. Dies deckt sich auch mit den Auskünften des Bürgermeisters Egelseder aus Otterfing, wie der Erste Bürgermeister Leonhard Wöhr berichtete.
Geladen waren auch Vertreter des Landkreis-Arbeitskreises Asyl, die in Zusammenarbeit mit der Sozialarbeiterin des Landkreises bereits über umfangreiche Erfahrungen in der Betreuung von Asylbewerbern verfügen. Ebenso der Integrationsbeauftragte des Landkreises Miesbach, Max Niedermeier.

Seitens der Thalhamer Bevölkerung wurde zum einen der Wegfall des bisherigen Gasthausbetriebes bemängelt, welcher ein Stück Infrastruktur für den Ort war. Andererseits wurde auch auf die fehlende Logistik für den Transport sowie die fehlende Infrastruktur zur Beschäftigung der Menschen hingewiesen. Aus diesem Grund bestand besondere Besorgnis über die Anzahl der Flüchtlinge. Bereits im Vorfeld der Versammlung hatten sich Helfer gemeldet.

Aufgrund der Expertenempfehlungen wurde in Weyarn bei der Versammlung ein örtlicher Helferkreis gegründet. Der Helferkreis wird von einer Koordinierungs- und Steuerungsgruppe gelenkt. Diese besteht aus Susanne Wormslev (Weyarn), Barbi Seibert (Weyarn), Maria Geisler (Weyarn), Barbara Brandstätter (Thalham), Evi Andre (Weyarn) und Andreas Grabmeier (Neukirchen). Der Helferkreis sucht dringend noch weitere Mitwirkende, die unterstützen können. Gefragt sind Angebote wie Sprachunterricht, Fahrdienste, Besorgungen und Betreuung bei Behördenangelegenheiten. Soweit Geld- und Sachspenden notwendig sein sollten, wird dies unter www.weyarn.de kurzfristig veröffentlicht. Der Erste Bürgermeister bedankte sich in der Bürgerversammlung besonders bei der Thalhamer Bevölkerung für die konstruktive Haltung und den Problemaufriss, sowie den vielen Helfern für den humanitären Einsatz, aber auch für die Unterstützung der Thalhamer Bevölkerung als Aufgabe für die gesamte Gemeinde.