Aktuelles aus der Gemeinde

Neues aus der Verwaltung     Weyarner NEWSLETTER abonnieren     Fotoberichte

HINWEISE - AKTUELLES - NEUES AUS DER VERWALTUNG: 

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN:

REGELMÄSSIGE TERMINE IN DER GEMEINDE

AKTUELLE INFOS

WAS SONST NOCH WICHTIG SEIN KANN ...


 Bürgersprechstunde  -  Energieberatung - Seniorenhilfe - Gemeinwesenarbeit

Bürgersprechstunde
Jeden Dienstagnachmittag gibt es zwischen  17 und 19 Uhr in unserer Gemeinde eine Bürgersprechstunde.
Der Erste Bürgermeister und im Verhinderungsfalle der zweiteBürgermeister stehen an diesen Bürgersprechstunden für Auskünfte, Nachfragen und Anliegen im Rathaus zur Verfügung. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die nächsten Bürgersprechstunden sind am
Dienstag, den 22.08. (2. Bürgermeister) und 29.08.2017 (2. Bürgermeister).

Sprechstunde zum energiesparenden Bauen und Sanieren
Die Gemeinde Weyarn bietet einmal im Monat eine kostenlose Energieberatung an. Frau Dipl.Ing. Maleen Holm ist dazu im Rathaus zur Beratung anwesend. -> mehr Info
Die Beratung umfasst nicht nur energiesparendes Verhalten sondern auch Maßnahmen an der Hülle des Hauses, Optimieren der Heizungsanlage und informiert über staatliche Fördermöglichkeiten.
Die Gemeinde Weyarn wird – wenn jemand nach dieser kostenlosen Erstberatung ein Gutachten für die energetische Sanierung seines Hauses erstellen lässt - dieses Gutachten bei Vorlage mit 150,-- Euro bezuschussen.
Die Sprechstunde zur kostenlosen Energieberatung ist im Rathaus nur nach Terminabsprache unter der Telefonnummer 08022/187884, zu vereinbaren.
Im August findet keine Sprechstunde statt.

Seniorensprechstunde
Für alle Fragen zu Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung etc. bietet die Seniorenbeauftragte der Gemeinde Weyarn, Betty Mehrer eine Beratung an.
Sie findet nach telefonischer Absprache im Rathaus, Zimmer 04, Erdgeschoss oder bei Ihnen zu Hause statt.
Weiterhin erhalten Sie alle Informationen zum Thema Wohnungsanpassung, Umbau, Fördermöglichkeiten kostenlos bei einer Erstberatung.
Terminvereinbarung unter 08020/295 oder 08020/1887-24

Gesprächszeiten - Gemeinwesenarbeit und Seniorenhilfe Ute Haury
jeden Dienstag, 14.30 – 16.30 Uhr und Mittwoch, 10.00 – 12.00 Uhr
im Rathaus, Erdgeschoss, Zimmer 04
Außerhalb dieser Zeiten ist sie telefonisch auch unter 08020/1887-25 zu erreichen.

 zurück zum Anfang


 HINWEISE - AKTUELLES - NEUES .... AUS DER VERWALTUNG

Hauskläranlagenentleerung 2017 im Gemeindegebiet Weyarn

Die diesjährige Leerung der Hauskläranlagen in der Gemeinde Weyarn findet ab Anfang August wieder statt.
Das mit der Leerung beauftragte Unternehmen ist die Firma Huber, Linden, Tel. 08027/417. Eine gesonderte Mitteilung über die Entleerungstermine wird wie in den letzten Jahren nicht mehr versandt. Sollten Sie einen genauen Entleerungstermin wünschen, setzen Sie sich bitte mit der Fa. Huber in Verbindung. Sollte kein Termin durch Sie vereinbart werden, erfolgt die Entleerung selbständig durch die Firma Huber.Bitten sorgen Sie dafür, dass der Fa. Huber im Entleerungszeitraum der Zugang zur Hauskläranlage erkennbar und möglich ist.
Zur Beantwortung von Rückfragen steht Ihnen die Gemeindeverwaltung, Herr Hort, Tel. 08020/188716, zur Verfügung.
Eigentümer, die ihre Hauskläranlagen inzwischen nachgerüstet haben und eine Entleerung nach Bedarf wünschen, haben dies der Gemeinde Weyarn unter Vorlage des Wartungsvertrags mitzuteilen.
Die regelmäßig erstellten Wartungsprotokolle sind dann weiterhin der Gemeinde in Kopie vorzulegen.

zurück zum Anfang


 AKTUELLE VERANSTALTUNGEN IN DER GEMEINDE ...

 

Neues von Gemeinwesenarbeit & Seniorenhilfe

Auch im August möchte ich Ihnen noch einmal „Zeit zu zweit“ in Weyarn + Ortsteilen vorstellen … Wenn Sie eine Aufgabe suchen, bei der Sie einem älteren Menschen Zeit, Aufmerksamkeit und Zuwendung schenken können, dann sind Sie bei uns richtig! „Zeit zu zweit“ ist unser Besuchsdienst-Projekt, bei dem Ehrenamtliche einmal in der Woche ältere Menschen über einen längeren Zeitraum hinweg zu Hause oder auch in Seniorenheimen in der Umgebung besuchen. Beide entscheiden, wie sie die Zeit verbringen möchten: zusammen einen Kaffee trinken und sich unterhalten, in Fotoalben blättern und schöne Momente Revue passieren lassen, auf einer Bank in der Sonne sitzen oder spazieren gehen, ernste Fragen ansprechen oder „Geh aus mein Herz und suche Freud“ singen.
Könnten Sie sich vorstellen, an dieser Tätigkeit als Ehrenamtliche/r Freude zu haben, so melden Sie sich bitte bei mir. Auch werden wir regelmäßige Austauschtreffen durchführen.
Wir freuen uns über Senioren und Seniorinnen, die Interesse haben, am Angebot „Zeit zu zweit in Weyarn + Ortsteilen“ teilzunehmen und einmal die Woche Besuch zu bekommen. Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit mir unter Tel.: 0 80 20 / 18 87 - 25. Ich werde dann mit Ihnen einen Termin vereinbaren, um Sie kennenzulernen und alles weitere mit Ihnen zu besprechen. Kosten entstehen für Sie keine – sie werden von der Seniorenhilfe übernommen.

Herzlichst Ihre Ute Haury

zurück zum Anfang

 

Jahrtag des Veteranen- und Reservistenvereins Neukirchen und der Gebirgsschützenkompanie Gotzinger Trommel

Einladung zum gemeinsamen Jahrtag des Veteranen- und Reservistenvereins Neukirchen und der Gebirgsschützenkompanie Gotzinger Trommel am Sonntag, den 27. August 2017

Zur Unterhaltung spielt die Blaskapelle Obermüller. Die Vorstandschaft und die Hauptmannschaft bitten um zahlreiches Erscheinen und laden sehr herzlich zum Jahrtag ein.

zurück zum Anfang

 

Veteranen- und Reservistenverein Neukirchen
Bittgang von Neukirchen nach Esterndorf

Am 2. September 2017 findet wieder unser jährlicher Bittgang von Neukirchen nach Esterndorf statt. Wir bitten unsere Mitglieder und Gemeindebürger um rege Beteiligung.
Treffpunkt ist um 18.30 Uhr in der Neukirchner Pfarrkirche.

zurück zum Anfang

 

Einladung zum 15. Eichertreff

am Samstag, 02.09.2017 beim Gasthaus Lindl (Schanuk) in Fentbach, ab 10 Uhr.

zurück zum Anfang

 

Veteranen- und Reservistenkameradschaft Weyarn
Vorstandsnachwuchs gesucht

Am 24. September ist es wieder soweit – die Reservisten und Veteranen erinnern mit feierlichem Gottesdienst, Böllerschüssen und einer Kranzniederlegung an die unzähligen Opfer der Kriege. Das Gedenken bewahren, zum Frieden mahnen und so den Weg aus dem Schrecken der Kriege hin zu einem Deutschland und einem Europa des Friedens zu würdigen, das haben sich die Reservisten und Veteranen zur Aufgabe gemacht.
Natürlich gehört dazu auch das Vereinsleben, geselliges Beisammensein und Beteiligung am Gemeindeleben.
Wenn aber in diesem Herbst Neuwahlen anstehen, wird vieles in Frage gestellt werden. Der aktuelle Vorstand kann aus vielerlei Gründen nicht mehr langfristig im Amt bleiben. Umzug, berufliche Belastung und Altersgründe sind dafür verantwortlich, dass eine neue Besetzung gesucht wird. „Niemand soll ins sprichwörtlich kalte Wasser geworfen werden“, sagt dazu der zweite Vorstand Stefan Peter, „wir wünschen uns neue Gesichter als Beisitzer, die dann in zwei Jahren den Vorsitz übernehmen“. Bis dahin können Interessenten sich bei den 3 – 4 Vorstandssitzungen im Jahr ein Bild machen.
„Derzeit haben wir eine positive Entwicklung mit momentan 128 Mitgliedern, da sollte es doch möglich sein, einen Verein mit so langer Tradition auch weiter zu erhalten“, meint Sepp Schwarz als aktueller erster Vorstand. Er war bereits vor vier Jahren als „Helfer in der Not“ angetreten.

Wer sich für eine Mitarbeit im Vorstand interessiert, ist herzlich eingeladen, sich bei Sepp Schwarz, Tel.: 0175/40416 86 oder bei Stefan Peter unter Tel.: 08020/908696, E-Mail stefan.wy@t-online.de zu melden und sich zu informieren.

zurück zum Anfang

 

Karolas geschmeidiger Flohmarkt

am Sonntag, den 3.09.2017 an der WeyHalla, ab 8.00 Uhr.
Der Flohmarkt im August entfällt!
Aufbau ab 7.00 Uhr, Standgebühr 11,00 € inkl. 3,00 € Verzehrbon
Infos: 08020/908114 (Ertl Girgl, Wirt) oder 08631/6069011 (Karola)
Bitte Innerorts nicht dem Navi, sondern der Flohmarkt-Beschriftung folgen. Keine Platzreservierung!

zurück zum Anfang

 

Hüttenwochenende der KJM

Wann: 6. Oktober 2017 um 16.00 Uhr – 8. Oktober 2017 um 15.00 Uhr
Wo: Saurebenhütte bei Nußdorf
Preis: 35 €

Kennst du das? Die Schule hat grade erst wieder begonnen und du bist schon wieder sowas von ferienreif? Damit dieses Gefühl nach den nächsten Sommerferien nicht allzu stark wird, gibt es dieses Jahr eine kleine Abhilfe:
Fahr doch am dritten Wochenende danach mit auf eine Hütte! Früh genug, um noch keinen Schulaufgaben im Weg zu sein und spät genug, um eine angenehme Brücke in Richtung Allerheiligen zu schlagen…
Was erwartet dich? Urlaub natürlich!
Ob du einfach Erholung brauchst, oder lieber mit tollen Leuten eine hammer Zeit verbringst, nichts ist unmöglich. Klingt gut? Du bist zufällig zwischen 14 und 18 Jahren alt?
Dann meld dich gleich an! Unter folgendem Link ist die Anmeldung online für dich freigeschalten: https://katholische-jugend-miesbach.de/event/huette.
Klingt zwar gut, aber alleine und ohne jemanden zu kennen hast du nicht viel Lust? Dann schnapp dir einen Freund (oder mehrere) und meldet euch zusammen an. Du hast Zeit zum Überzeugen bis zum 20. August, dann ist Anmeldeschluss.

Kontakt: Johannes Mehringer | Gemeindereferent | Pfarrgasse 4 | 83714 Miesbach | Tel.: 08025/701919 | E-Mail: info@katholische-jugend-miesbach.de

zurück zum Anfang

 

Das Goldene Tal räumt wieder aus!
Bummeln auch Sie über den Garagenflohmarkt im Goldenen Tal

in Naring & Holzolling & Esterndorf
am Sonntag, den 8. Oktober 2017 von 12.00 Uhr – 16.00 Uhr.

Viele Talbewohner bieten in Carport, Garage oder Garten interessante Flohmarkt-Waren zum Verkauf an.
Der gespendete Erlös geht an die FFW Holzolling.
Bei jedem Wetter!
(Anm: Nur Flohmarktware, keine neue Ware. Professionelle Verkäufer sind nicht zugelassen.)

zurück zum Anfang

     

WeyHALLA
TERMINE - TERMINE - TERMINE...

Reservierung unter 08020/904622, oder  girgl@weyhalla.de
Bitte 1/2 Std vor Konzertbeginn da sein, danach keine Platzgarantie

Terminänderungen oder weitere Infos zu den Veranstaltungen erfahren Sie aktuell unter www.weyhalla.de.

WEYHALLA Musikcafe Weyarn - Live-Musik, Kabarett, Musical, Kegelbahn
Öffnungszeiten:
Mi, Do und So: 19.00 - 01.00 Uhr;  Fr. und Sa. 19.00 - 03.00 Uhr
Girgl Ertl, Mangfallweg 24, 83629 Weyarn, Tel: 08020 / 904622,
www.weyhalla.de

zurück zum Anfang

 

    
HISTORISCHES TRADITIONSWIRTSHAUSMUSIK-, KABARETT- UND THEATERBÜHNE

GOTZINGER TROMMEL

 

Bei allen Veranstaltungen bitten wir um vorherige tel. oder schriftl. Reservierung!
83629 Gotzing, Telefon: 08020/1728, Telefax: 08020/904783, E-Mail: wirt@gotzinger-trommel.de, www.gotzinger-trommel.de

zurück zum Anfang

 

Termine aus den Nachbargemeinden

Miesbach

Baiernrain

zurück zum Anfang

  REGELMÄSSIGE TERMINE IN DER GEMEINDE ...

 

Frauenstammtisch im Goldenen Tal

Jeden 1. Mittwoch im Monat um 20.00 Uhr treffen sich Goldene Talerinnen um gemütlich zu ratschen, Erfahrungen auszutauschen und neu Zugezogene kennenzulernen.

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter! Keine Scheu, je größer die Runde, desto lustiger!

zurück zum Anfang

 

Tennis-Starter-Team des TC-Weyarn

Wenn ihr Lust habt mit Tennis anzufangen, schaut doch einfach mal bei dem Kindergartentennis des TC-Weyarn vorbei!

zurück zum Anfang

 

Meditation im Domicilium

Jeden Morgen von 6.30 bis 7.00 Uhr und an jedem Mittwochabend gibt es im Meditationsraum der Hospiz-Gemeinschaft die Möglichkeit der Meditation für alle, die gemeinsam mit anderen in der Stille sitzen möchten.

zurück zum Anfang

 

Eltern-Kind-Spielkreis
Wuzalhaufen
Liebe Eltern, wir laden Euch und Eure Kleinen von 0–3 Jahren ein zum Wuzalhaufen. Immer mittwochs von 9.00 bis 10.30 Uhr im Spielkreis. Es wird gesungen, gespielt, gebastelt und geratscht.
Nähere Auskünfte unter 08020/7158 oder schaut einfach mal vorbei. Wir freuen uns auf Euch!

Kath. Kindergarten Weyarn
Spielgruppe für Kinder ab einem Jahr
Regelmäßig montags von 14.30 Uhr – 16 Uhr. Anmeldung ist nicht erforderlich. Ab der zweiten Teilnahme 5 Euro Beitrag. Bitte für Eltern und Kinder Hausschuhe und eine Brotzeit mitbringen.

zurück zum Anfang

 

Offener Stammtisch in der Klosterbrauerei

Jeden dritten Mittwoch im Monat findet ein offener Stammtisch im Klostercafé Weyarn statt.
Herzlich eingeladen sind Alteingesessene, neu Zugezogene, Nachbarn und alle, die sich austauschen und kennenlernen möchten.
Das Klostercafé hat dazu seine Öffnungszeiten von 18 bis 22 Uhr verlängert.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen regen Austausch.
Beste Grüße Barbara Lukossek, Elisabeth Liebender, Heinz Hofbauer

zurück zum Anfang

 

  WAS SONST NOCH WICHTIG SEIN KANN...  /  AKTUELLE INFORMATIONEN  

    

Logo der VIVO
VIVO informiert

Müllabfuhrtermine

zurück zum Anfang

Containerstandplätze

Öffnungszeiten des Wertstoffhof Wattersdorf

Wattersdorf, Filzenweg - Tel. 0171/4455981

Öffnungszeiten - Wertstoffzentrum Warngau

zurück zum Anfang

 

Giftiges Kreuzkraut

Der Bayerische Bayernverband warnt: Mit der rasanten Verbreitung der giftigen Kreuzkräuter in den Landkreisen Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen steigen die Gefahren für das Vieh. Mit ihrer hohen Konzentration an hochgiftigen Pyrrolizidin-Alkaloiden sind Kreuzkräuter vor allem für Rinder und Pferde gefährlich. Nehmen Tiere das Kraut aus hoch-belastetem Futter auf, führt das in wenigen Tagen zu akuten Leberschäden. Niedrige Konzentrationen im Futter führen zu einer chronischen Schädigung. Sicheres Erkennen und frühzeitiges Handeln sind entscheidend, um die Kreuzkräuter nachhaltig zu bekämpfen. Die Pflanzen sollten vor dem Abblühen umgehend entfernt werden.
Zum Erkennen der Planze wird auf das »Merkblatt des LfL verwiesen. Mehr Infos auch unter www.ak-kreuzkraut.de

zurück zum Anfang

 

Blutspendeaktionen in der Region Miesbach

Der Bedarf an Spenderblut ist in unserem modernen Gesundheitssystem hoch und wird voraussichtlich auch in Zukunft noch weiter ansteigen. Durch die Fortschritte in der Medizin haben wir heutzutage die Möglichkeit, Krankheiten und Verletzungen zu behandeln, die noch vor wenigen Jahren als aussichtslos galten. Oft ist hierbei der Einsatz von Blut unausweichlich. Gleichzeitig sind neue Therapien und Behandlungsmethoden entstanden, die ebenfalls die Anwendung von Spenderblut voraussetzen. Nach wie vor gibt es jedoch für Spenderblut keinen synthetischen Ersatz und die klassische Blutspende ist daher nicht zu ersetzen. Um genügend Blutprodukte für die Verwendung bei Unfällen, Operationen oder schweren Krankheiten zur Verfügung zu haben, sind wir aus diesem Grund täglich aufs Neue auf Ihre freiwillige und uneigennützige Blutspende angewiesen.
Blutkonserven werden am häufigsten für die Behandlung von Krebspatienten und in der inneren Medizin eingesetzt. Damit werden entweder Blutverluste ausgeglichen oder es wird Blut ersetzt, wenn der Körper aufgrund von Blutbildungsstörungen nicht mehr in der Lage ist, selbst die nötigen Blutkörperchen zu bilden. Neben der inneren Medizin werden Blutprodukte auch für die Behandlung von Unfallopfern und Verletzungen eingesetzt. Auf diesem Weg können Patienten mit schweren Blutungen stabilisiert und gerettet werden. Je nach Schweregrad der Verletzungen werden für Unfallopfer oftmals große Mengen an Spenderblut benötigt. In Extremfällen kann dies bedeuten, dass im Operationssaal innerhalb der ersten Stunden nach dem Unfall Blutkonserven von dutzenden Blutspendern für eine Patientin oder einen Patienten zum Einsatz kommen.

Spenderblut wird für alle Bevölkerungsschichten und für alle Altersstufen gebraucht.
Ganz gleich, ob für akute Verletzungen oder für Erkrankungen, Blut ist ein wertvolles Gut, das jeder von uns benötigen kann.

» mehr Informationen auf www.blutspendedienst-muenchen.de

Allgemeine Voraussetzungen zum Blutspenden:

» Aktuelle Termine des Blutspendedienst München in der Region Miesbach

zurück zum Anfang

 

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“
Seit 2013 gibt es ein bundesweites Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, das all denjenigen die Kontaktaufnahme erleichtern soll, die den Weg zu einer Einrichtung vor Ort zunächst scheuen oder sie aus unterschiedlichen Gründen nicht aufsuchen können.
Das Hilfetelefon ist das erste Beratungsangebot in Deutschland, das barrierefrei, kostenlos und vertraulich rund um die Uhr erreichbar ist – genau dann, wenn die Betroffenen den Mut gefasst haben, sich jemandem anzuvertrauen.
Die mehr als 60 Fachberaterinnen geben unter der Rufnummer 08000 116 016
sowie über Chat und E-Mail auf der Webseite www.hilfetelefon.de Auskunft zu allen Formen von Gewalt.
Sie unterstützen jedoch nicht nur gewaltbetroffene Frauen, sondern beraten auch Familienmitglieder, Freunde und Fachkräfte. Jederzeit können Dolmetscherinnen für 15 Sprachen zugeschaltet werden. Auch hörbeeinträchtigte Menschen können die Beratung mithilfe von Gebärdendolmetschern nutzen. Das Angebot ist beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben angesiedelt. Das Hilfetelefon bietet eine 24h-Beratung und hilft betroffenen Frauen dabei, nach der Erstberatung die richtigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in ihrer Kommune zu finden.

zurück zum Anfang

 

Wohnortnahe Hilfe in seelischer Not

Krisendienst Psychiatrie
Tel. 0180 / 655 3000

täglich von 9 bis 24 Uhr
an 365 Tagen im Jahr!

In seelischen Krisen und psychiatrischen Notlagen können sich die Bürgerinnen und Bürger ab sofort an den Krisendienst Psychiatrie wenden. Er berät alle Menschen ab dem 16. Lebensjahr, die selbst von einer Krise betroffen sind, sowie deren Angehörige und weitere Personen aus dem sozialen Umfeld. Bei Bedarf können innerhalb einer Stunde Krisenhelfer vor Ort sein, um akut belasteten Menschen beizustehen.
Der Krisendienst Psychiatrie hat auch für Ärzte, Einrichtungen und Fachstellen, die mit Menschen in psychischen Krisen zu tun haben, ein offenes Ohr. Die fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krisendienstes hören zu, fragen nach und klären mit den Anrufern gemeinsam die Situation. Sie vermitteln den Betroffenen wohnortnahe, passende Hilfeangebote wie persönliche Beratung, ambulante Krisenhilfe oder – bei Bedarf – ambulante fachärztliche oder stationäre Behandlung. Ist eine Klärung und Beratung vor Ort nötig, stehen mobile Einsatzteams für Hausbesuche zwischen 9 und 21 Uhr (werktags) sowie 13 und 21 Uhr (an Wochenenden und Feiertagen) bereit.

Der Krisendienst Psychiatrie wird vom Bezirk Oberbayern finanziert und in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Sozialpsychiatrischen Diensten organisiert. Die Beratung ist für Sie als Anruferin oder Anrufer kostenfrei; es entstehen lediglich geringfügige Telefonkosten (0,20 €/Anruf Festnetz; Mobilfunk max. 0.60 €/Anruf). Wenn Sie also in einer Krise nicht mehr weiter wissen, rufen Sie an. Je eher, desto besser! Denn mit fachkundiger Begleitung lässt sich fast jede Krise leichter meistern.

Mehr Informationen unter: www.krisendienst-psychiatrie.de

zurück zum Anfang

   

 Deutsche Rentenversicherung ...

Die nächsten Sprechtage für alle Rentenfragen

Die nächsten Sprechtage für alle Rentenfragen der Deutschen Rentenversicherungen sind im Landratsamt Miesbach, Rosenheimer Str. 12,
am Donnerstag, den 3.8., 7.9. und 5.10.2017 von 9 -12 Uhr und von 13 - 16 Uhr.
Bitte bringen Sie Ihre Versicherungsunterlagen und Ihren Personalausweis mit. Sämtliche Beratungen sind kostenfrei!
Beratungen im Landratsamt sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung unter der neuen kostenlosen Telefonnummer 0800/6789100 möglich.
Besetzt ist diese Sprechtagshotline mit Beraterinnen und Beratern der Auskunfts und Beratungsstellen.

Internet-Adresse: www.deutsche-rentenversicherung.de

zurück zum Anfang

Erhöhtes Unfallrisiko durch Handys beim Fahrradfahren
Hände weg vom Smartphone beim Fahrradfahren
Die Kommunale Unfallversicherung Bayern und die Bayerische Landesunfallkasse (KUVB/Bayer. LUK) rechnen damit, dass bald wieder die Zahl der Fahrradunfälle steigen wird, die auf eine Nutzung des Smartphones zurückgehen. „Im Frühling und Sommer sind mehr Schülerinnen und Schüler sowie Studierende mit dem Rad unterwegs. Für viele von ihnen gehört das Smartphone zur Grundausstattung – leider zu oft auch beim Rad fahren“, sagt Elmar Lederer, Geschäftsführer von KUVB und Bayer. LUK.
Wer sein Handy auf dem Rad benutzt, schränkt seine Aufmerksamkeit stark ein und erhöht so sein Unfallrisiko. Dabei ist die Handy-Nutzung auf dem Rad nicht nur gefährlich, sondern kann mit einem Bußgeld von 25 Euro auch noch teuer werden.
Verboten: Telefonieren, Fotografieren, Nachrichten schreiben

Untersagt ist jegliches Hantieren mit dem Mobiltelefon während des Fahrens, also nicht nur das Telefonieren, sondern zum Beispiel auch das Fotografieren oder das Schreiben von Nachrichten. Nur wenn beide Hände frei sind, ist eine Benutzung erlaubt und auch sicher. Mit einer Handyhalterung am Lenker oder einem Headset darf das Gerät zur Navigation, zum Telefonieren oder zum Musikhören genutzt werden – allerdings in einer Lautstärke, die es erlaubt, auch andere Verkehrsgeräusche noch gut zu hören. Wird das Handy bedient, muss dafür angehalten werden.

zurück zum Anfang

Im Ehrenamt kostenlos unfallversichert
Mehr als 20 Millionen Menschen engagieren sich bundesweit ehrenamtlich. Dabei übernehmen sie viele wichtige Aufgaben, ob als Helfer für Flüchtlinge, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr oder einer anderen Hilfeleistungsorganisation, Schülerlotsen, Wahlhelfer, Elternbeiräte, Schöffen oder Gemeinderatsmitglieder. Ohne diesen Einsatz würde unsere Gesellschaft kaum funktionieren. Gut zu wissen, dass die ehrenamtlichen Helfer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Darauf weisen die Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB) und die Bayerische Landesunfallkasse (Bayer. LUK) aus Anlass des Internationalen Tages des Ehrenamtes am 5. Dezember hin.

„Die Gesellschaft hat ein Interesse daran, dass Menschen sich ehrenamtlich engagieren. Deshalb ist es nur gerecht, wenn ehrenamtlich Tätige nach einem Unfall nicht mit den Folgen alleine dastehen, sondern genauso wie Arbeitnehmer gesetzlich unfallversichert sind“, erläutert Elmar Lederer, Geschäftsführer von KUVB und Bayer. LUK. Der Schutz umfasst sowohl Unfälle, die während des Ehrenamtes selbst passieren, als auch Unfälle auf den mit dem Ehrenamt verbundenen Wegen. Auch Ausbildungsveranstaltungen stehen unter Versicherungsschutz. Für die „Ehrenamtler“ selbst ist die Versicherung kostenlos, die Beiträge zahlt die öffentliche Hand.
Neben dem klassischen Ehrenamt gibt noch das sogenannte „bürgerschaftliche Engagement“. Dazu gehören die vielen engagierten Männer und Frauen, die ehrenamtlich in privatrechtlichen Organisationen im Auftrag oder mit Einwilligung von öffentlich-rechtlichen Institutionen tätig sind, beispielsweise bei den Tafeln vor Ort, als Lernpaten in der Kinderbetreuung, im Rahmen der Flüchtlingshilfe, bei Aufräum- oder Verschönerungsmaßnahmen ihres Ortes und an vielen anderen Stellen des öffentlichen Lebens. Auch sie sind bei Unfällen durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.
Wer bei der Ausübung seines Ehrenamtes einen Unfall erleidet, sollte dies in der Geschäftsstelle der Einrichtung melden, für die er unentgeltlich im Einsatz ist und außerdem dem behandelnden Arzt mitteilen, dass sich der Unfall bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit ereignet hat. Denn die Kosten für Heilbehandlung und Rehabilitation übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung.
Welcher Unfallversicherungsträger im Versicherungsfall für die Leistungen aufkommt, richtet sich nach der Art der Aufgaben sowie nach der Organisations- bzw. Rechtsform des Unternehmens. Ist das Unternehmen oder die Einrichtung in staatlicher oder kommunaler Trägerschaft, sind in Bayern KUVB und Bayer. LUK zuständig, bei privater Trägerschaft die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) oder die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG).
Weitere Auskünfte erhalten Sie im Service-Center der KUVB (Tel. 089-36093-440) oder im Internet unter www.kuvb.de, Stichwort: Ehrenamt.

zurück zum Anfang

Hilfe aus Osteuropa - Tipps für pflegende Angehörige
Für Angehörige ist es oft kaum zu leisten, einen pflegebedürftigen Menschen rund um die Uhr zu versorgen und zu betreuen. Etliche Unternehmen bieten daher die Vermittlung von Pflegekräften aus Osteuropa an. Doch Vorsicht: Wer sich für diese Art der Unterstützung entscheidet, muss einige rechtliche Details beachten.Hinweise, wie Angehörige die passende Unterstützung finden und welche Fallstricke zu beachten sind, geben die Kommunale Unfallversicherung Bayern und die Bayerische Landesunfallkasse (KUVB/Bayer. LUK) in der aktuellen Ausgabe von „Zu Hause pflegen – gesund bleiben!“, einem Informationsbrief für pflegende Angehörige.
Genau hinschauen, A1-Bescheinigung vorlegen lassen

Bis zu 300.000 osteuropäische Betreuungskräfte arbeiten nach Schätzungen der Gewerkschaft ver.di in deutschen Privathaushalten. 80 Prozent von ihnen kommen über das so genannte Entsendemodell. Das heißt, die Pflegerin oder der Pfleger ist bei einem im Ausland ansässigen Unternehmen beschäftigt und wird entweder von ihm oder über eine Agentur vermittelt. Der pflegende Angehörige kann als Auftraggeber nur schwer überprüfen, ob Mindestlohn, Steuern oder Sozialabgaben korrekt gezahlt werden. Er sollte sich deshalb zumindest die A1-Bescheinigung vorlegen lassen, mit der die Entsendefirma belegt, dass die entsandte Betreuungskraft sozialversichert ist.
Kinder und Jugendliche pflegen im Verborgenen

Ein weiteres Thema im Pflegeinfobrief ist die Betreuung kranker Eltern durch Minderjährige: Meist übernehmen Erwachsene die häusliche Pflege, aber auch Kinder und Jugendliche wirken dabei mit – nach Schätzungen von Pflegewissenschaftlern rund 225.000 allein in Deutschland. Betroffen sind vor allem Kinder von Eltern, die an Multiple Sklerose erkrankt sind oder an einer spastischen Lähmung leiden. Auch seelische Beeinträchtigungen oder Suchterkrankungen sind Pflegegründe. Das führt zu erheblichen Belastungen für die Minderjährigen; sie sind erschöpft, zeigen gesundheitliche Probleme und Stress-Symptome. Für sie sind Vertrauenslehrer oder Kinderärzte die ersten Ansprechpartner, um Hilfe zu bekommen. Erkrankte Eltern können sich an ihren Pflegestützpunkt oder an eine Erziehungsberatungsstelle wenden.
Bei der Kommunalen Unfallversicherung sind rund 446.000 Familienangehörige, Freunde und Nachbarn gesetzlich unfallversichert, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig und in häuslicher Umgebung pflegen.Weitere Informationen zum Versicherungsschutz für pflegende Angehörige bietet die KUVB unter www.kuvb.de/Mitglieder/häusliche Pflege oder unter dem Stichwort: Pflege.

zurück zum Anfang

Erste Hilfe bei Vergiftungen
Tagesmütter, Tagesväter und Eltern sollten ein Kind genau beobachten, wenn sie befürchten, dass es giftige Pflanzenteile verzehrt hat. Es schadet dann nie, dem Kind Wasser zu trinken zu geben (Leitungswasser oder stilles Wasser), um eventuelle Giftstoffe zu verdünnen. Medizinkohle steht bei Bedarf im Medikamentenschrank bereit. Wenn das Kind sich übergibt oder benommen wirkt, sollte sofort der Notarzt gerufen oder das Kind ins Krankenhaus gebracht werden.
TIPP: GIZ-Nummer ins Handy

Wer die Telefonnummer eines Giftinformationszentrums (GIZ) ins Handy einspeichert, bekommt im Fall des Falles auch bei Ausflügen und im Urlaub schnell professionellen Rat.  GIZ-Telefonnummern bekommt man z.B. beim Bundesinstitut für Risikobewertung unter www.bfr.bund.de/ Suchbegriff: Giftinformationszentren. Dort kann man auch eine kostenlose App mit Informationen zum Thema „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ herunterladen.

zurück zum Anfang

Hilfeleistende gesetzlich unfallversichert
Personen, die bei einem mutigen Einsatz zum Schutz anderer zu Schaden kommen, stehen als Hilfeleistende unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Darauf weist die für  Bayern zuständige Landesunfallkasse mit Sitz in München hin.
„Menschen, die Zivilcourage zeigen, um anderen zu helfen, werden bei einem Unfall im Zusammenhang mit der Hilfeleistung nicht alleine gelassen. Die Bayerische Landesunfallkasse übernimmt alle Kosten für die medizinische und berufliche Rehabilitation bis hin zu einer Rente, falls erforderlich“, erklärt Elmar Lederer, Erster Direktor der Landesunfallkasse. Auch Sachschäden sind versichert, wenn z.B. bei der Hilfeleistung die Kleidung verschmutzt wird und Reinigungskosten entstehen.
Der Gesetzgeber hat diese besondere Regelung im Sozialgesetzbuch verankert, um das ehrenamtliche Engagement von Bürgern anzuerkennen und besonders zu würdigen. Genauso wie z. B. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren oder Schülerlotsen, Gemeinderäte und sonstige Personen, die im Interesse der Allgemeinheit handeln, sind auch sog. Hilfeleistende bei ihrem Einsatz vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung erfasst. Die Kosten hierfür trägt die öffentliche Hand, hier der Freistaat Bayern.

zurück zum Anfang

 

 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau ...

Rauchwarnmelder - Pflicht in jeder Wohnung
Jährlich kommen geschätzt 500 Menschen bei Bränden ums Leben. 70 Prozent von ihnen werden nachts im Schlaf vom Feuer überrascht. Dabei töten meist nicht die Flammen, sondern giftige Rauchgase, die beim Brand entstehen.
In den häufigsten Fällen hätte ein Rauchmelder Menschenleben retten können, denn während des Schlafes ist der Geruchssinn beim Menschen nicht aktiv, das Gehör aber schon. Das Haus oder die Wohnung mit Rauchwarnmeldern auszustatten, ist mit geringem Aufwand erledigt. Zudem regelt die Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes, wie welche Immobilie mit Rauchwarnmeldern auszustatten ist.
In allen 16 Bundesländern ist es gesetzlich vorgeschrieben, Neubauten und umfangreiche Umbauten mit Rauchwarnmeldern auszustatten. Zudem sind Bestandsbauten mit Rauchwarnmeldern nachzurüsten.
Übergangsfristen gelten hier noch in Bayern bis zum 31. Dezember 2017.

zurück zum Anfang

Demenz – eine „Familienkrankheit“
Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hat anlässlich des Welt-Alzheimertages auf die ständig steigende Zahl der Erkrankten hingewiesen.
Der Tag, der in Deutschland unter dem Motto "Demenz – Vergiss mich nicht" steht, erinnert an die vielen von der Alzheimer-Krankheit betroffenen Menschen und ihre Angehörigen. Sowohl den Kranken als auch ihren Angehörigen muss durch medizinische Behandlung, Beratung, soziale Betreuung, fachkundige Pflege und persönliche Zuwendung geholfen werden. Für Betroffene ist es wichtig, dass Freunde und Bekannte sie nicht vergessen, sondern sich immer wieder Zeit für sie nehmen.
Viele Erkrankte werden von ihren Angehörigen versorgt. Nicht ohne Grund wird oft von einer "Familienkrankheit" gesprochen, denn die gesamte Familie ist gefordert. Verständnis für den Kranken, großes Einfühlungsvermögen und pflegerische Kompetenz sind gefragt. Ganz wichtig in dieser Situation ist  für die betroffenen Familien das persönliche Umfeld, die Hilfe von Verwandten, Nachbarn, Freunden und nicht zuletzt Pflegefachleuten.
Jeder, der mit der Pflege eines Demenzkranken betraut ist, kann auch aktiv etwas für seine Gesundheit tun: Raus aus dem Pflegealltag, Zeit für sich und Gleichgesinnte finden, Hilfsangebote annehmen – das sind Möglichkeiten, wieder Kraft zu schöpfen. Speziell für Pflegende bietet die SVLFG flächendeckend in Deutschland die Trainings- und Erholungswoche an. Neben Entspannung und Erholung erhalten die Angehörigen Tipps zur Erleichterung der Pflege und können jenseits des Alltags Erfahrungen mit anderen Betroffenen austauschen.
Um auf Dauer den Anforderungen der Pflege gewachsen zu sein, ist es wichtig, sich auch im Pflegealltag Rückzugsmöglichkeiten und Verschnaufpausen zu verschaffen:

Entlastung – auch in praktischen Fragen – bietet die Pflegeberatung. Hier wird erklärt, welche Leistungen die Landwirtschaftliche Pflegekasse gewährt und was beachtet werden muss, um Pflegeleistungen zu erhalten. Es wird bei der Suche nach einem geeigneten Pflegedienst oder einer Tagesbetreuung geholfen oder Unterstützung angeboten, wenn die Pflegeperson selbst krank ist oder eine Auszeit braucht.

zurück zum Anfang

Bleib aufrecht – Dein Rücken
Es ist gesünder für den Rücken, wenn man mit der Harke, dem Besen, dem Spaten oder der Schaufel in aufrechter Haltung arbeiten kann

Für eine aufrechte Arbeitshaltung ist die Stiellänge des Arbeitsgerätes im Verhältnis zur Körpergröße seines Benutzers wichtig: Zu kurze Stiele zwingen den Anwender häufig in eine gekrümmte Arbeitshaltung, zu lange Stiele sind besonders für kleinere Personen unhandlich. Der Fachhandel bietet mittlerweile Geräte mit Teleskopstielen an, die sich problemlos auf die Körpergröße des Anwenders einstellen lassen. So haben mehrere Personen unterschiedlicher Größe in einem Betrieb die Möglichkeit, mit demselben Gerät rückenfreundlich in aufrechter Haltung zu arbeiten.
Abwechslung tut gut. Um einseitige Belastungen zu vermeiden, sollte die Arbeitshaltung ab und zu gewechselt werden. Beim Fegen oder Schaufeln beispielsweise sollte nicht nur die „Lieblingskörperhälfte“ eingesetzt werden, sondern auch einmal die andere Seite. Auch wenn dies anfangs nicht leicht fallen wird – immer daran denken: Den Rücken freut es!
Außerdem hilft es, hin und wieder die Hände auszuschütteln und zu dehnen sowie die Schultern nach hinten und vorne zu kreisen. Das beugt Ermüdungserscheinungen und Verspannungen vor.

zurück zum Anfang

 

Schlaganfall - Jede Minute zählt!

Sehstörungen und Schwindel, plötzliche Schwäche, Unfähigkeit, sich sprachlich wie gewohnt auszudrücken, sind klassische Schlaganfallsymptome. Wer solche Anzeichen bei sich bemerkt, sollte diese unbedingt ernst nehmen und umgehend einen Arzt aufsuchen. Nur der kann feststellen, ob es sich womöglich um Vorboten eines Schlaganfalls handelt oder ob bereits ein Schlaganfall vorliegt. In jedem Fall ist Eile geboten, denn je früher eine medizinische Versorgung einsetzt, desto höher sind die Chancen, ohne größere Folgeschäden davonzukommen.

Oft sind Betroffene allerdings nicht mehr in der Lage, sich selbst zu helfen. Sie sind auf Familienmitglieder, Freunde, Kollegen oder Fremde angewiesen. Handelt es sich um nahestehende Menschen, werden sie leichter eine Veränderung erkennen. Sie können die Situation vermutlich besser einschätzen und daher sicherer handeln. Für Außenstehende ist es hingegen schwieriger. Sie bemerken unter Umständen in einem akuten Fall zwar, dass hier „etwas nicht stimmt“. Auf die Idee, dass es sich um Schlaganfall handeln könnte, kommen aber immer noch viel zu wenige Menschen.

Die SVLFG empfiehlt daher den Schnelltest „FAST“. Er hilft dabei, einen Schlaganfall zu erkennen:

Checkliste für Helfer:

Weitere Informationen im Internet unter www.svlfg.de > Stichwort Schlaganfall.

Das Wichtigste überhaupt ist: Greifen Sie ein, wenn jemand offensichtlich in Schwierigkeiten ist. „Schauen Sie nicht weg“, fordert der Vorstandsvorsitzende der SVLG, Arnd Spahn. Niemand dürfe sich scheuen, etwa aus einer falsch verstandenen Höflichkeit heraus auf einen hilflosen, desorientiert wirkenden Menschen zuzugehen, nachzufragen und Hilfe anzubieten. Spahn: „Ziehen Sie zur Not eine weitere Person hinzu, wenn Sie sich unsicher fühlen. Helfen Sie! Möglicherweise retten Sie damit ein Menschenleben.“

zurück zum Anfang


  MONATLICHEN NEWSLETTER  ABONNIEREN  

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!
Er erscheint in der Regel einmal monatlich und informiert Sie über Neues aus der Gemeinde und aktuelle Veranstaltungen in Weyarn!

Bitte geben Sie Ihre EMailadresse ein:   

zurück zum Anfang


Wichtige Öffnungszeiten

Wichtige Öffnungszeiten


Telefonliste der Gemeinde Weyarn

Telefonliste der Gemeinde Weyarn

zurück zum Anfang